2014

Anders als vor zehn Jahren wäre ich dieses Jahr vermutlich ausgewandert – wenn mich nur jemand gefragt hätte. Am Ende ist natürlich alles geblieben, wie es war. Ansonsten kann ich nicht viel erzählen und beschränke mich mal darauf, diesen Fragebogen auszufüllen, der durch die Blogs geistert.

Zugenommen oder abgenommen
Zugenommen, obwohl ich doch zu Jahresbeginn noch auf einem ganz guten Weg war. Grummel.

Haare länger oder kürzer
Ich habe keine Wahl mehr, es gibt nur noch eine Richtung: immer kürzer und kürzer.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger
Ha! Besonders weitsichtig bin ich noch nie gewesen ;-)

Mehr Kohle oder weniger?
Mehr.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Ohne jede kontrollierende Instanz … ganz klar mehr.

Mehr bewegt oder weniger?
Nicht mehr oder weniger als im Vorjahr. Für eine Muskelzerrung hat’s dann trotzdem noch gereicht. Aber die war deutlich angenehmer als der Bänderriss im Vorjahr.

Der hirnrissigste Plan?
Vielleicht hätte ich mich gar nicht erst darauf einlassen sollen, Skiurlaub in Bayern zu machen. Eigentlich war das ja aber auch nicht mein Plan. Auf der anderen Seite war es zeitweise ja auch durchaus nett.

Die gefährlichste Unternehmung?
Der Skiurlaub. Weniger für mich als für die anderen Menschen auf der Piste :-)

Der beste Sex?
Das darf man besser niemandem erzählen …

Die teuerste Anschaffung?
Andere Leute kaufen sich Häuser und Autos. Die teuerste Anschaffung bei mir war eine Kamera. Also noch eine. Und die habe ich noch nicht einmal besonders oft benutzt.

Das leckerste Essen
Irgendwo in Bayern habe ich das beste Jägerschnitzel der Welt gegessen. Wir hatten zwar schlechte Laune, aber das Essen war sensationell. Es hätte also auch schlimmer kommen können.

Das beeindruckendste Buch?
Seufz. Ich habe nicht so viel gelesen wie im Vorjahr, und vor allem habe ich viel Schlechtes gelesen. Beeindruckt hat mich »Wenn ich was kann, dann nichts dafür« vom Taubenvergrämer Jan-Uwe Fitz. Den lese ich auf Twitter eigentlich ganz gerne, aber so ein unglaublich blödes Buch habe ich selten in der Hand gehabt. Das war wirklich beeindruckend schlecht.

Der ergreifendste Film?
»Die Beschissenheit der Dinge«

Das beste Lied?
Definitiv ganz wunderbar: Faul & Wad Ad vs. Pnau - Changes

Außerdem: Clean Bandit - Rather Be:

Das schönste Konzert?
Da es mit den Rolling Stones nichts geworden ist: keines.

Die meiste Zeit verbracht mit … ?
Schlafen.

Die schönste Zeit verbracht mit … ?
Ich weiß es nicht.

Vorherrschendes Gefühl 2014?
Infinite Sadness?

2014 zum ersten Mal getan?
Skifahren.

2014 nach langer Zeit wieder getan?
Längere Fahrradtouren. Leider immer noch zu selten.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Gesundheitliche Probleme, endlose Diskussionen, die (diesjährige) Weihnachtsfeier

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Vielleicht die Erkenntnis, dass Sammlungen von statischen Klassen »root of all evil« sind und möglichst oft eine lose Kopplung angestrebt werden sollte. So Programmierkram halt.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Hehe. In etwa: »Ich hatte dich jetzt speckiger erwartet.« (Natürlich war das nicht nett. Aber was soll’s.)

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Ich fürchte, ich bin in diesem Jahr nicht besonders nett gewesen.

2014 war mit einem Wort … ?
Suboptimal.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinterlassen