Sansibar!

Königssee

Und plötzlich fühlt man sich an Jonathan Harker erinnert, steht in den fremden Bergen, umringt von Einheimischen, deren Sprache und Symbole man nicht versteht, sehr wohl aber deren ängstliches Flehen, man möge sein unheilvolles Unterfangen doch irgendwie gut überstehen. Nicht, dass es am Ende noch Tote und Verletzte gibt!

Jedenfalls stehe ich zum ersten Mal auf Skiern und komme auch heil wieder hinunter, wenngleich mehr schlecht als recht. Fehlt eigentlich noch der Nosferatu, obwohl der manches Mal nicht fern zu sein scheint. Wer mir das Skifahren (oder etwas anderes) beibringen möchte, braucht halt Geduld.

Nach vierzehn Jahren stehe ich wieder einmal (kurz) in München und ein paar Tage später am Königssee. Erinnerungen werden da wach an Zecken-Sam, die ausgezeichnete Preiselbeersoße ganz ohne Preiselbeeren und an moderne Kunst, die aus nichts anderem als einfarbigen Rechtecken besteht. Wir bleiben nicht lange.

Am letzten Abend geht es zur Faschingsparty. Weniges könnte mir noch fremder sein als Fasching! Vielleicht noch die erwähnte moderne Kunst. Der Alkohol wirkt Wunder, der Abend wird nett und zu kurz.

Auf dem Heimweg fällt auf, dass die junge Frau auf dem Platz vor mir ein Buch in ihrer Tasche stecken hat, von dem ich zumindest kurz denke, dass ich es vor vierzehn Jahren ebenfalls in Bayern dabei hatte, um darüber eine kurze Abhandlung zu verfassen: »Sansibar oder der letzte Grund«. In Wirklichkeit war es »Die Rote« – für die Arbeit gab es immerhin eine der letzten Einsen meiner Abizeit. Schreiben konnte ich einmal.

Vielleicht, denke ich mir, sollte mich mein nächster Urlaub nach Venedig führen. Meinetwegen auch nach Helgoland.

4 Kommentare

  1. 1.

    Ralf-Dieter

    Kommt drauf an was man in den Alpen macht jedenfalls sind Felsen wie Abstrakte Kunst filigran bis schroff alles vertreten und ne gute Soundkulisse Echoefekt und wer lust hat fährt nach Italien und der Königssee ist zwar nicht die Rauhe See wo man surft…

  2. 2.

    Ralf-Dieter

    …dafür gibts in den Alpen Wildwasserfahrten, Extrembergklettern alleine kann es langweilig sein und gefährlich aber Urlaub alleine ist immer langweilig sei denn für paar Tage auspannen, außerdem die Luft ist sauber und Klar ich mag auch die Großstadt..

  3. 3.

    Ralf-Dieter

    Klar ich mag auch die Großstadt aber leben möchte ich nicht in Ihr vieleicht Berlin wo man ans Wasser kann oder Grunewald dort leben meißt betuchte der Kontrast ist geil aber sonst ist es stickig laut,streßig aber man bekommt alles was man haben will!

  4. 4.

    André Gewert

    Ach, die Berge sind schon super, aber ich glaube, ich bin dann insgesamt doch eher für Strandurlaub :-)
    Ich weiß nicht, ob man Lübeck als Großstadt bezeichnen kann – aber wir haben es hier schon ganz gut, mit viel Wasser um uns herum (Wakenitz, Trave, Kanal, Ratzeburger See, Ostsee). Hier kann man es aushalten!

Kommentar hinterlassen